Any Badminton News

Kate Foo Kune: In the future, Africa will have a good badminton culture

Badminton Europe - Sun, 06/30/2030 - 12:05
Centre of Excellence player, Kate Foo Kune, has done a lot to represent African badminton far and wi...

Mixed doubles lead the way

Badminton Europe - Sat, 06/09/2029 - 20:24
The first half of today’s finals gave the audience a three-game thriller in the first match, as well...

Doubles: Who is on the plane to Tokyo?

Badminton Europe - 1 hour 1 min ago
With the unfortunate tournament cancellations this year, there are no more tournaments that hold Oly...

Day 2 triumphs and tragedies

Badminton Europe - 17 hours 31 min ago
Performances of the day or shock defeats, depending on which way you look at the result, two Europea...

Singles: Who is on the plane to Tokyo?

Badminton Europe - Wed, 05/12/2021 - 18:30
With the unfortunate tournament cancellations this year, there are no more tournaments that hold Oly...

Do you know the next BEC Commission members?

Badminton Europe - Wed, 05/12/2021 - 16:39
All Members now have the chance to nominate experts to serve on the Badminton Europe Commissions for...

Singapore Open 2021 cancelled

Badminton Europe - Wed, 05/12/2021 - 15:08
Tournament organisers Singapore Badminton Association (SBA) and Badminton World Federation (BWF) hav...

Singapore Open gestrichen - Mixed ist durch

Deutscher Badminton Verband - Wed, 05/12/2021 - 13:12

Die Singapore Open 2021 entfallen komplett und werden nicht nachgeholt. Das teilt die BWF mit.

Das deutsche Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich belegt aktuell Rang 12 im "Race to Tokyo"-Ranking und erfüllt damit die internationalen Richtlinien für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Japan.

"Mark und Isabel haben die Qualifikation mehr als verdient. Ihre Leistungen bei der Individual-EM in der vergangenen Woche  waren auf einem hohen Niveau. Ich bin offen gesagt erleichtert, dass diese außergewöhnliche Qualifikation nun zu einem Ende kommt. Die vergangenen Wochen waren nicht einfach. Unsere Athlet*innen und das gesamte Team haben die Zeit aber sehr gut gemeistert", spricht DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.

Mit der Absage des Turniers in Singapur stehen die deutschen Teilnehmer*innen für die Olympischen Spiele in Tokio nach internationalen Kriterien fest: Kai Schäfer (Dortelweil) im Herreneinzel, im Dameneinzel Yvonne Li (Lüdinghausen), im Herrendoppel Mark Lamsfuß und Marvin Seidel (Wipperfeld/Bischmisheim) sowie im Mixed Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich (Wipperfeld/Bischmisheim).

Badminton-Sportler*innen starten Nachhaltigkeitsprojekt in der DR Kongo

Deutscher Badminton Verband - Wed, 05/12/2021 - 11:32

Das Projekt soll durch die Kombination von Klimaschutz, Bildung, Sport und Sozialem eine nachhaltige Wirkung entfalten. „Wir haben uns in einem Dialog mit Kai Zimmermann von der Zenaga Foundation dazu entschlossen, das Projekt auf Bankana zu fokussieren, um dort durch verschiedene Maßnahmen langfristig einen positiven Effekt für den Klimaschutz und die Menschen vor Ort zu erreichen."

„Gleichzeitig wollen wir damit der Verantwortung unseres Sports gerecht werden und zeigen, dass unser Sport auch außerhalb des Spielfeldes etwas bewegen kann. Daher haben wir viele Nationalspieler*innen mit an Bord, die mit uns ein Zeichen setzen wollen und als Vorbild voran gehen“, äußert sich die Initiatorin Miranda Wilson zu Ihrer Motivation.

Zum Start des langfristig angelegten Projekts haben sich große Teile der Deutschen Badminton-Nationalmannschaft zusammengeschlossen und durch Kompensation der Emissionen ihrer Turnierreisen ein Startbudget gesammelt, womit vor Ort die ersten Fruchtbäume gepflanzt und ein „Solar Bildungsrucksack“ beschafft werden können. In Zukunft richtet sich das Projekt an alle Spieler, Trainer, Vereine und Unterstützer in ganz Badminton-Deutschland.

Weitere Spenden sollen für die Umsetzung zusätzlicher Pflanzungen von Fruchtbäumen, die Anschaffung von Solartechnik für Schulen, Krankenstationen, die Verbesserung der Bildung und des Sports und in soziale Bereiche verwendet werden. „Es ist uns wichtig, dass wir trotz des Schwerpunktes auf den Klimaschutz die Menschen vor Ort mitnehmen und Sie von der Umsetzung der Maßnahmen durch eine nachhaltige Entwicklung profitieren. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, einen umfassenden Ansatz zu entwickeln und wir das Projekt ohne Enddatum voranbringen können.“ Kai Schäfer, der Mitinitiator des Projekts, wird Miranda Wilson dabei helfen, weitere Unterstützer zu gewinnen.

Beide Sportler freuen sich über die Unterstützung von Sports For Future. Der 1. Vorsitzende Herr Stefan Wagner freut sich über das große Engagement der beiden Sportler: „Wir werden das Projekt durch die Verdopplung der eingehenden Spenden sowie durch eine entsprechende Kommunikation in unseren Medien unterstützen.“

Spendenkonto:
Volksbank Lohne-Mühlen eG, Sports For Future,
IBAN DE94 280 625 60 000 711 2900
Verwendungszeck: „BadmintONEarth“ 
(Bitte mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Anschrift für Spendenbescheinigungen bei Spenden über 300 €)

Die Zenaga Foundation bringt Ihre Erfahrung und Ihr Wissen in das Projekt ein und wird die Umsetzung steuern. „Wir sorgen dafür, dass die Mittel nach den Vorschriften des deutschen Gemeinnützigkeitsrechts eingesetzt werden, koordinieren die Maßnahmen vor Ort und berichten auf unseren Online Medien über den Projektfortschritt. Außerdem stimmen wir uns mit unserem Projektpartner vor Ort „Academy of Sciences & Engineering for Africa Development (ASEAD)“ ab und leiten die inhaltliche Umsetzung. Wir sind Ansprechpartner für Firmen, welche das Projekt auch durch ein Sponsoring unterstützen können (Kontakt: helfen@zenaga.de). Ich freue mich über die sehr gute Abstimmung und das herausragende Engagement von Miranda Wilson und Kai Schäfer“.

Weitere Informationen zu den beiden Akteuren finden Sie auf den Internetseiten:
https://sportsforfuture.de 
https://zenaga.de 

Monteiro withdrawn from women’s singles over illness

Badminton Europe - Tue, 05/11/2021 - 21:48
Portuguese hope for the future Beatriz Monteiro has withdrawn from the Spanish International due to ...

Spanish Para Badminton International 2021

Deutscher Badminton Verband - Tue, 05/11/2021 - 10:47

Nach der Anreise mit dem Flieger zum Flughafen Alicante ging es direkt nach der Landung zum PCR Corona-Test in das Krankenhaus von Cartagena. Bis zum Eintreffen des Testergebnisses musste jedes Teammitglied sich in seinem Hotelzimmer in Quarantäne begeben. Darüber hinaus sieht das strenge Hygienekonzept der BWF vor, dass sich alle Teilnehmer nur zu ihren sportlichen Aktivitäten in der Turnierhalle aufhalten dürfen und ansonsten in ihrem jeweiligen Hotel bleiben müssen. So bietet trotz herrlichen Sonnescheins lediglich der Parkplatz vor dem Hotel die einzige Gelegenheit einmal frische Luft zu schnappen. Und dies natürlich mit Mund-Nasen-Schutz, der in ganz Spanien obligatorisch ist.

Sportlich geht es für das Rollstuhl-Damendoppel Elke Rongen (BSG Aachen)/Valeska Knoblauch (SCU Lüdinghausen) und das Fußgänger-Mixed Jan-Niklas Pott (VfL Grasdorf)/Katrin Seibert (1.BC Dortmund) darum, die letzten Punkte für die Paralympics-Qualifikation zu sammeln. Das Rollstuhl-Herrendoppel Young-Chin Mi/Thomas Wandschneider (beide VfL Grasdorf) kann aufgrund gesundheitlicher Probleme Mis nicht in Spanien antreten, ist aber bereits sicher für Tokio qualifiziert.

Ihr Debüt auf internationaler Ebene wird Annika Schröder (SC Münster 08) in Spanien geben. Außerdem gehören folgende Sportler zum deutschen Aufgebot: Nils Böning (1.BC Saarbrücken-Bischmisheim), Marcel Adam (VfL Grasdorf), Tim Haller (Buxtehuder SV) und Rick Hellmann (RSC Berlin).

Nach dem Trainingstag am Montag startet das Turnier am heutigen Dienstag mit den Vorrunden-Spielen. Die Spiele können auf dem YouTube-Kanal von Badminton Spain gesehen werden.

Para-badminton : l’Espagne, dernière étape avant les Jeux

Badminton France - Equipes de France - Tue, 05/11/2021 - 00:00
Du 11 au 16 mai, à Carthagène (Espagne), les Bleu(e)s sont réunis pour un ultime tournoi avant le tant attendu rendez-vous des Jeux Paralympiques.

The last mile on the Road to Tokyo

Badminton Europe - Mon, 05/10/2021 - 21:39
We interviewed England’s Martin Rooke this week as he prepares for the Spanish International, the fi...

EM-Rückblick der Bundestrainer

Deutscher Badminton Verband - Mon, 05/10/2021 - 14:25

Leitender Bundestrainer Doppel/Mixed Diemo Ruhnow:

Ein EM-Resümee aus der Sicht der Diziplinen Doppel und Mixed fällt mir immer noch schwer. Auf der einen Seite haben unsere Athleten Bestleistungen abrufen können, nicht nur die, die in den Medaillenrängen gelandet sind, sondern auch unsere Paare dahinter. Wir haben zwei Medaillen geholt, was ein sehr gutes Ergebnis ist. Und wir hatten zwei Spielerinnen mit guter Leistung auf dem Platz, die nach Verletzungen von unserem Betreuerteam auf den Punkt fit gemacht worden sind. Auch der Olympiaqualifikation sind wir im Mixed einen Schritt näher gekommen, im Herrendoppel ist sie mittlerweile gesichert. 

Dennoch: die Nachricht am Sonntagmorgen über den positiven Test von Mark Lamsfuß, die Tatsache, dass Mark bis gestern immer noch in Kiew in Quarantäne war, die Unsicherheit um die Gesundheit unseres Team, das ausgefallene Finale. Das alles hängt immer noch nach und legt sich wie ein Schleier über das Positive des Turniers. Das hat uns allen dann am Morgen den Teppich unter den Füßen weggezogen. Wir wurden mit vielen Fragezeichen und Unsicherheiten, was die Kontaktnachverfolgung, Nachtests, Zwangsquarantäne, die anfangs mit 13 Tagen Minimum in der Ukraine angegeben war und natürlich in erster Linie unser aller Gesundheit betraf, konfrontiert.

Dass sich letztendlich kein weiterer Athlet aus unserem Team angesteckt hat, weder Doppelpartner*in noch Betreuer*innen, zeigt zum einen, dass die allgemeinen und unsere Sicherheits- und Hygienemaßnahmen vor Ort und vor der EM gut gegriffen haben, dass aber - insbesondere im dicht besetzten Flieger - nicht alles lückenlos abzusichern ist, trotzt bester Masken, Hygiene, usw. Diese Unsicherheit schwingt momentan - wie im gesamten Leben - einfach mit. An dieser Stelle auch schon mal ein Lob an unseren Stützpunktleiter Hannes Käsbauer, dessen Arbeitsumfang sich durch Corona, die gesamte Teststrategie insbesondere vor und nach Turnieren, die Umsetzung der Hygienemaßnahmen und den Behördenkontakt mehr als verdoppelt hat und der hier einen super Job macht.
 
Wir hatten für die direkte EM-Vorbereitung vier Wochen angesetzt und mit einem leicht veränderten Trainerteam in Saarbrücken war dies mit vielen Umstellungen zu meistern. Jeppe (Ludvigsen, Anm. d. Red.), der seit sechs Monaten vor allen Dingen für die Herrendoppel zuständig ist und eine hervorragende Arbeit macht, hatte die „Road to Kiew“ ausgegeben mit individuellen Bustickets, Zielstellungen und Aufgaben für jeder*n Athlet*in und der Prozess mit dem Ziel 'Medaillen' war gestartet. Das gesamte Team, unsere Athletiktrainer Marcel Wilbert und Oli Mülbredt, Sportpsychologe Moritz Anderten, medizinisches Personal mit Karen aus der Fünten im Zentrum hat - wie immer -  sehr gut gearbeitet, die Spieler*innen haben unglaublich hart und fokussiert gearbeitet, so dass wir überzeugt waren, dass die Individual-Europameisterschaft eine gute wird. 

Und die Leistungen waren auch entsprechend. Vorne weg Mark & Marvin, die ein paar Stresssituationen gegen die schottischen Grimley-Brüder (6:12-Rückstand im zweiten Satz) und im Viertelfinale gegen die Briten Lane/Vendy (13:16 im dritten Satz) meisterten, um dann im Halbfinale die Nr.1-gesetzten Dänen, gegen die wir eine 1:7-Bilanz hatten, mit einer grandiosen Leistung 'wegfegten'. Es wäre dann im Finale auch sehr viel möglich gewesen.

Dann Mark & Isabel, die im Viertelfinale gegen die in der Olympiarangliste vor ihnen platzieren Nr.15 der Welt mit 21:8, 21:12 das wohl schwerste Viertelfinale meisterten. Auch Jones und Peter lieferten ein absolutes Topspiel und Bestleistung gegen die Nr.11 der Welt, konnten aber in einem großen Kampf vier Matchbälle - genau wie Bell und Mark im Halbfinale im Mixed - nicht nutzen. Sonst wären es noch mehr Medaillen und andere Farben gewesen. Aber auch Jones im Mixed mit Kila (Kilasu Ostermeyer, Anm. d. Red.) zeigte Potential, schafften es leider nicht im dritten Satz eine 11:8- und 16:13-Führung zu nutzen, um ihr Medaillenspiel zu erreichen. Bei den beiden Damendoppel-Paarungen waren wir sehr glücklich zum einen, Linda (mit Isabel) und Stine (mit Annabella) nach einer Reha-/Aufbauphase nach Überlastung aus der Olympiaqualifikation bzw. einer Trainingsverletzung dabei zu haben und zum anderen in den jeweiligen ersten Spielen sehr gute Leistungen zu sehen. Gegen die jeweils höher gesetzten Gegnerinnen war dann logischerweise noch etwas der Trainingsrückstand anzusehen und leider kein Sieg drin.

Alles in allem waren es extrem gute Leistungen auf dem Platz, zwei Medaillen gewonnen bei der wichtigsten EM in diesem Fünf-Jahres-Olympiazyklus. Wenn ich jetzt auf die letzten zwei Monate vor Tokio 2021 schaue, stimmt mich das sehr positiv und wir werden versuchen, weiterhin das Maximum herauszuholen. Natürlich auch mit dem Wissen im Hintergrund, wie fragil das ganze Gebilde, gerade in der heutigen von Corona-geprägten Zeit, ist.

Bundestrainer Doppel/Mixed Jeppe Ludvigsen:

Wie soll man dieses beeindruckende Turnier von unserer Seite Revue passieren lassen?

Zunächst können wir Mark und Marvin gratulieren, denn sie haben einige der besten Spiele ihrer Karriere gezeigt. Ins Endspiel sind beide hungrig gegangen, völlig überzeugt davon, den Titel nach Hause zu holen. Das Niveau, das sie in der Ukraine gezeigt haben, bestätigt erneut, dass diese beiden Männer das Zeug dazu haben, im internationalen Badmintonsport weit zu kommen.

Unser Team hatte seit neun Jahren nicht mehr so viel Erfolg bei einer Individual-Europameisterschaft und wenn wir mit dem Titel im Herrendoppel nach Hause gegangen wären, wäre es der erste Doppeltitel seit fast 50 Jahren gewesen

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich und Peter Käsbauer/Jones Jansen waren in ihren Spielen jeweils nur einen einzigen Punkt vom Einzug in die nächste Runde entfernt - und hätten damit für eine noch bessere (Medaillen)-Bilanz gesorgt.

Dies zeigt, dass wir als Organisation die Spieler und Spielerinnen in die Lage versetzen können, herausragende Leistungen zu erbringen. Unsere Spieler und Spielerinnen haben gezeigt, dass die harte und kluge Arbeit, die sie geleistet haben, zu einem hohen Leistungsniveau führt - wenn es am meisten darauf ankommt.

Insgesamt sollten wir mit der Gesamtleistung zufrieden sein und mit jeder Menge Selbstvertrauen nach Hause gehen, aber auch mit der Motivation, sich im Training weiter zu verbessern.

1. „Fachsimpeln" für Trainerinnen im Badminton

Deutscher Badminton Verband - Mon, 05/10/2021 - 14:06

Während der Podiumsdiskussion innerhalb des DBV-Trainersymposiums 2021 Ende März zum Thema Trainerinnen im Badminton sind viele Themen angerissen worden und Denkanstöße wurde gegeben. Es war ein großartiger Austausch und diesen wollen wir zum Anlass nehmen um in einen regelmäßigen virtuellen Austausch zu gehen, der es erlaubt weiter zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und auch vielfältigen Input aus anderen Bereichen zu erfahren.

Das Fachsimplen soll mit und durch Euch leben! 

Seid mit dabei und meldet Euch hier an.

Debora Jille: It is not all fun

Badminton Europe - Mon, 05/10/2021 - 12:04
Debora Jille is a Dutch national. She plays on the BWF World Tour and European Circuit and has been ...

Debora Jille: It is not all fun

Badminton Europe - Mon, 05/10/2021 - 12:04
Debora Jille is a Dutch national. She plays on the BWF World Tour and European Circuit and has been ...

Open du Portugal : De l’argent et du bronze

Badminton France - Equipes de France - Mon, 05/10/2021 - 00:00
À Caldas de Rainha, quatre Français sont montés sur le podium de l’Open du Portugal, un tournoi de niveau « International Series ». Marie BATOMENE en simple et le duo Sharone BAUER/William VILLEGER en mixte décrochent l’argent, Arnaud MERKLE repart avec le bronze.

Vacasol-Jugendförderung: Anträge bis 31. Mai 2021 einreichen

Deutscher Badminton Verband - Sun, 05/09/2021 - 19:00

Um einen Beitrag dafür leisten, Kinder und Jugendliche im gemeinnützigen Sinne zu fördern, wurde die Jugendförderung ins Leben gerufen.

Die Vacasol GmbH möchte ein aktives Vereinsleben fördern und unterstützen, damit Kinder und Jugendliche die besten Voraussetzungen bekommen, Teil einer gesunden und aktiven Gemeinschaft zu werden.

Die Vacasol-Jugendförderung verteilt jährlich insgesamt 10.000 Euro, in Beträgen von maximal 1.000 Euro. Die Vacasol-Jugendförderung kann sowohl von einzelnen Teams als auch von ganzen Vereinen beantragt werden. Einzelne Mitglieder können sich nicht bewerben.

Wer kann die Vacasol Jugendförderung beantragen?

Alle Vereine, Sparten der Vereine, einzelne Teams, die Aktivitäten für Kinder und Jugendliche und/ oder Projekte zur Förderung von Kindern und Jugendlichen anbieten.

"Wir möchten so viele wie möglich erreichen, deshalb schließen wir keine Sparte oder keinen Bereich der Kinder und Jugendförderung aus. Es ist für uns gleichermaßen wichtig, ob Sie Schach, Badminton, Fußball, Musik, Segeln für Kinder und Jugendliche anbieten oder vielleicht ganz andere, spannende Themen, die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung fördern und sie in einer aktiven Gemeinschaft integrieren", heißt auf der Website der Vacasol GmbH.

Weitere Information über Vacasol-Jugendförderung finden Sie auf der offiziellen Webseite.

Die Bewerbung für die Vacasol-Jugendförderung ist ausschließlich online möglich. Laden Sie das Antragsformular hier runter.

Die Vacasol-Jugendförderung kann jedes Jahr vom 1. Januar bis einschließlich 31. Mai beantragt werden. Die Bearbeitungszeit der Anträge können zwei bis drei Wochen dauern.

Volunteer Blog #1

Badminton Europe - Sun, 05/09/2021 - 15:20
I have now been with Badminton Europe for a month and a day today, and what a ride it has been alrea...

Pages

Subscribe to bababadminton.eu. Basic Badminton: playing from game analysis aggregator