Any Badminton News

Kate Foo Kune: In the future, Africa will have a good badminton culture

Badminton Europe - Sun, 06/30/2030 - 12:05
Centre of Excellence player, Kate Foo Kune, has done a lot to represent African badminton far and wi...

Mixed doubles lead the way

Badminton Europe - Sat, 06/09/2029 - 20:24
The first half of today’s finals gave the audience a three-game thriller in the first match, as well...

Excitement builds for players in Switzerland

Badminton Europe - Mon, 03/01/2021 - 13:49
Players have descended on Basel, Switzerland, for what is a much-awaited return to the court for man...

Nicole Grether: Eine Botschafterin für den Sport

Deutscher Badminton Verband - Mon, 03/01/2021 - 12:13

Es war ein Lehrer, der ihr Talent entdeckte. Nicole war acht Jahre alt, als Hans-Georg Kolodziej im Sportunterricht bemerkte, wie gut die Grundschülerin mit Ball und Schläger umgehen konnte. Fortan spielte Nicole bei der TSG Schopfheim Badminton. Dort war Kolodziej auch als Trainer tätig und konnte Nicoles Begabung entsprechend fördern. 

Sechs Jahre später, es war das Jahr 1988, wurde Nicole erstmals Deutsche Schülermeisterin im Einzel. Genau in jenem Jahr also, in dem der Badmintonsport in ein neues Zeitalter aufbrach: Bei den Olympischen Spielen in Seoul wurde das Rückschlagspiel als Demonstrationssportart vorgestellt, um vier Jahre später offiziell ins olympische Programm aufgenommen zu werden. Als es soweit war, hatte Nicole bereits sieben Titel bei Deutschen Jugendmeisterschaften im Einzel und Doppel gesammelt.

Dem wachsenden Interesse an der Sportart Badminton und dem bevorstehenden Olympiastatus war es zu verdanken, dass ab Ende der 1980er Jahre auch bei Jugend trainiert für Olympia der Federball übers Netz flog. Nach einem Testlauf beim Herbstfinale 1987 und weiteren Wettbewerben auf Landesebene im Jahr 1988 wurde Badminton 1989 offizielle „Jugend trainiert“ Sportart. Als junge Pionierin war Nicole Grether von Anfang an dabei. 

Zwischen Tragik und Erfolg: Die Karriere von Nicole Grether 

Mehrere Male nahm sie mit dem Schulteam des Theodor-Heuss-Gymnasiums Schopfheim am Schulsportwettbewerb teil, wobei die prägendste Erfahrung eine bittere war, wie sich die heute 46-Jährige erinnert: „Wir hatten ein recht starkes Team, weil neben mir noch andere im Verein Badminton spielten. So konnten wir uns regelmäßig für das Landesfinale in Karlsruhe qualifizieren. Einmal haben wir dort sogar gewonnen und wären beim Bundesfinale in Berlin dabei gewesen, hätte unser Lehrer nicht eine zu junge Spielerin eingesetzt, weshalb wir im Nachhinein wieder disqualifiziert wurden.“ Niemand, auch ihr Lehrer nicht, hatte damit gerechnet, dass der Einsatz einer zu jungen Spielerin bestraft werden würde. Aber die Regularien bei „Jugend trainiert“ sahen damals wie heute pro Wettkampfklasse Altersgrenzen nach oben und unten vor. Die Entscheidung der Wettkampfleitung war korrekt und die Enttäuschung innerhalb der Mannschaft riesengroß. 

Die Teilnahme beim Bundesfinale in Berlin ist Nicole Grether so auf tragische Weise verwehrt geblieben. Den Traum von Olympia aber konnte sie sich Jahre später dennoch erfüllen. Mit einem Augenzwinkern könnte man sagen, dass die Rekordnationalspielerin, 27-fache Deutsche Titelträgerin und Vizeeuropameisterin einfach eine Stufe übersprungen hat auf dem Weg von „Jugend trainiert“ zu Olympia. In Sydney feierte Grether im Jahr 2000 ihre Olympiapremiere und erreichte sowohl im Einzel als auch im Damendoppel an der Seite von Karen Stechmann einen hervorragenden 9. Platz. Auch 2004 gelang bei den Olympischen Spielen von Athen im Damendoppel der Einzug ins Achtelfinale. 

In der vorolympischen Saison 2007 erlitt Nicole Grether zwei Achillessehnenabrisse, fiel mehrere Monate lang aus und verpasste ihre dritten Olympischen Spiele. Ihre Karriere setzte sie allerdings für sechs weitere Jahre fort, wobei sie seit Mitte 2008 im Doppel an der Seite der kanadischen Spielerin Charmaine Reid antrat. Auch in den letzten Jahren ihrer Sportkarriere feierte Nicole Grether im Einzel und Doppel große Turniererfolge. Sie startete zuletzt unter kanadischer Flagge, behielt dabei aber ihre deutsche Staatsbürgerschaft. Im Jahr 2014 beendete Grether ihre sportliche Laufbahn. 

Nicole Grether hat eine Mission und wird Botschafterin ihrer Lieblingssportart

Ihrer Leidenschaft Badminton und dem Sport im Allgemeinen blieb sie allerdings treu. Ein Leben ohne Bewegung könne sie sich nicht vorstellen, sagt sie. Diese Einstellung gibt sie seit einigen Jahren auch an andere weiter. Mit Erwachsenen arbeitet Nicole Grether als Personal Trainer. Und an über 100 Schulen hat sie bis jetzt Badminton-Projekte durchgeführt und Feriencamps geleitet; 20 weitere sind bereits vorausgeplant.

„Badminton eignet sich perfekt für den Schulsport, weil die meisten Kinder schon einmal in ihrer Freizeit Federball gespielt haben. Darauf kann man im Unterricht wunderbar aufbauen“, erklärt die frühere Spitzensportlerin. „Das faszinierende an der Sportart ist: Der Einstieg ist leicht und man hat sehr schnell Erfolgserlebnisse. Zudem werden ganz unterschiedliche Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Reaktionsschnelligkeit oder auch Hand-Auge-Koordination geschult. Wenn man dann ein gewisses Niveau erreicht, verlangt Badminton einem alles ab. Es ist ein enorm schnelles Spiel, das neben dem Genannten auch Spielintelligenz und taktisches Geschick erfordert. Am wichtigsten aber ist: Badminton macht den Kindern und Jugendlichen einfach Spaß. Das erlebe ich immer wieder. Ich höre, dass die Kids nach dem Workshop auch im Unterricht und in den Pausen Badminton spielen wollen. Lehrkräfte bestellen bei mir Schläger und in den Vereinen wachsen die Mitgliedszahlen, nachdem wir umliegende Schulen besucht haben. Das bestätigt mich in meiner Arbeit. Dabei wäre es mir sogar egal, ob die Kinder anschließend weiter Badminton spielen oder sich für eine andere Sportart entscheiden. Hauptsache, sie bewegen sich.“

In diesem Sinne hat Nicole Grether die gleiche Mission wie Jugend trainiert für Olympia & Paralympics. Ein Hauptanliegen des Schulsportwettbewerbs ist es, Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern und zu lebenslangem Sporttreiben zu animieren. Genau das möchte Nicole Grether auch, weshalb sie vor zwei Jahren gerne die Aufgabe der Jubiläumsbotschafterin anlässlich des 50-jährigen Bestehens von Jugend trainiert für Olympia übernahm. Bei der Eröffnungsfeier des Jubiläumsfinales im Berliner Olympiastadion war sie als Fahnenträgerin ihres Bundeslandes Baden-Württemberg hautnah mit dabei. 

„Das war genial. Quasi Olympia in klein und für mich wie ein Déjà-vu, als ich mit der Mannschaft Baden-Württembergs ins Stadion einmarschiert bin. Ich habe mich natürlich auch mit Schülerinnen und Schülern unterhalten, die hoch motiviert waren, auch einmal den Sprung zu den Olympischen Spielen zu schaffen. Bei der Eröffnungsfeier in Berlin haben sie auf jeden Fall einen guten Vorgeschmack bekommen, wie sich das anfühlt. Für mich kann ich sagen: Die Stadionrunde bei der Eröffnungsfeier in Sydney, das waren die schönsten 400m in meinem Leben – absolut beeindruckend. Es ist ein Highlight, wenn man da plötzlich im Rampenlicht steht und einem mit einem Mal klar wird: Die ganzen Jahre harter Arbeit haben sich ausgezahlt, du bist dabei und darfst das miterleben. Dafür lohnt es sich auf jeden Fall zu kämpfen.“

Diese Botschaft ist bei den Schülerinnen und Schülern, die sich damals, 2019, für das Jubiläumsfinale qualifiziert hatten, angekommen. Auch der eine oder die andere von ihnen wird womöglich den Sprung zu den Olympischen oder Paralympischen Spielen schaffen. Wann immer das gelingt, löst der Wettbewerb gewissermaßen sein Ursprungsversprechen ein: im Schulsport Talente zu sichten und ihnen bei „Jugend trainiert“ eine Wettkampfplattform zu bieten; sie zu fördern und ihnen eine Brücke zwischen Schule und Sportverein zu bauen; und ihnen so den Weg zu spitzensportlichen Karrieren zu ebnen, die im besten Fall zu den Olympischen oder Paralympischen Spielen führen. 

Wer weiß schon, ob die 8-jährige Nicole jemals Badmintonspielerin geworden wäre, ohne den geschulten Lehrerblick von Hans-Georg Kolodziej. Engagierte Lehrkräfte wie er sind es, die den Grundstein legen auf dem Weg von "Jugend trainiert" zu Olympia. Nicole Grether ist ihn gegangen und nun selbst zum wegweisenden Vorbild geworden. 

Der Artikel von Kai Gemeinder erschien zuerst auf jugendtrainiert.com und wird mit freundlicher Genehmigung auf badminton.de veröffentlicht.

2021 Annual Delegates’ Meeting to be virtual

Badminton Europe - Mon, 03/01/2021 - 11:16
The physical 2021 Badminton Europe Annual Delegates’ Meeting (ADM) has been cancelled. As in 2020, t...

Schleswig 06 sucht einen Trainer (FSJ oder BFD)

Deutscher Badminton Verband - Mon, 03/01/2021 - 10:04

Schleswig 06 (Abteilung Badminton) sucht zum 1. September 2021 für zwölf Monate eine/n Trainer*in Badminton im Rahmen einer Stelle im Freiwilligendienst (FSJ/ BFD).
Die Stelle wird 2021 erstmals ausgeschrieben.

Deine Aufgabenschwerpunkte sind

  • selbständiges Training und Betreuung von Kindern und Jugendlichen im Verein
  • Aufbau/ Leitung verschiedener Badminton-AG’s (Schule, KiTa)
  • Aufbau von Badminton-Feriencamps
  • Mitarbeit bei Badminton-Turnieren
  • Individuelle Förderung von Spieler*innen
  • Organisatorische Aufgaben im Bereich des Kinder- und Jugendbadmintons im Verein

Du solltest folgendes Anforderungsprofil erfüllen

  • Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Erfahrungen im Badminton: als Spieler*in und/oder als Trainer*in (idealerweise mit Kindern)
  • Flexibilität
  • Teamfähigkeit
  • selbstständiges Arbeiten
  • Dänisch- und EDV- Kenntnisse wären wünschenswert
  • Bereitschaft zur Arbeit am Wochenende

Wir bieten dir

  • motivierte Mitarbeiter*innen im Verein, um Neues zu schaffen
  • Weiterbildung im Rahmen der FWD-Seminare
  • Ausbildung zur/m C-Trainer*in Badminton
  • die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • 300,00 € Taschengeld pro Monat
  • möblierte Wohnung in Schleswig
  • Job in einer Top-Urlaubsregion

Anfragen oder Bewerbungsschreiben
können ab sofort an Ralf Krabbenhöft, SL06 – FWD, Moordiek 18d, 24837 Schleswig oder per Mail (siehe unten) gesendet werden.

Bitte bei einer Bewerbung auf folgende Punkte eingehen: Begründung für die Bewerbung, persönlicher und sportlicher Lebenslauf, Kopie des letzten Zeugnisses.
Weitere Infos unter Mobiltelefon 0177-7479743 bzw. per E-Mail ralfkrabbe(at)aol.com

"Nur durch Erfahrungen lernen wir weiter"

Deutscher Badminton Verband - Sun, 02/28/2021 - 12:48

Mit seinem besten Freund fing Florian damals mit dem Badmintonsport an. Heute kann und will er sich Badminton nicht mehr aus dem Leben denken müssen. Für ihn ist es die erste und hoffentlich letzte Sportart, die er betreibt. Da sich Florians Familie seither für den Bundesligisten SG Schorndorf engagiert, ergab sich nur die Frage, wann 'Flo' ebenfalls damit startet. Inwiefern sich Florian in seinem Verein einbringt, und welche Motive ihn dazu antreiben, erschließt sich im folgenden Interview.

Steckbrief: Florian Winninger
Alter:  22    
Beruf: Soziologie- und Sportmanagement-Student 
Trainerstufe: B-Lizenz Leistungssport 
Trainertätigkeit: Vereinstrainer & Verbandstrainer Kaderstützpunkt (Bezirksstützpunkt) Schorndorf
Motto als Trainer: „Jede*r Trainer*in macht einen Unterschied!“
Tipp für Trainer*innen: „Einfach ausprobieren und Erfahrungen sammeln!“
Mit Badminton verbunden: seit 16 Jahren

Wieso ist Badminton die beste Sportart für Dich?
„Badminton ist einfach geil! Der Sport ist abwechslungsreich, immer anders und zusätzlich schnell!“ 

Wann hast Du mit den Trainertätigkeiten angefangen? 
„Bereits mit 15 Jahren durfte ich gemeinsam mit meinem besten Freund eine Hobbygruppe im Heimatverein leiten. Das Training geben wirkte sich nicht nur positiv auf meine Lehrkompetenz aus, sondern auch auf meine eigene Spielerkarriere. Mit dem Beginn des Studiums konnte ich die C-Trainerlizenz und im Jahr 2019 die B-Trainerlizenz erlangen.“   

Was hat sich seit Deiner bewussten Trainertätigkeit sowie den Ausbildungen geändert?
„Ich merke, wie ich zunehmend Routine im Training erhalte, zudem konnte ich durch die Trainerausbildung und mein Studium der Trainingswissenschaften ein deutlich klareres Bild der Sportart fassen. Ebenfalls positiv ist zu vermerken, dass mir die Trainertätigkeit Organisationsgeschick lehrte, welches mir im Studium viel hilft.“

Warum bist Du Trainer? Was bedeutet die Tätigkeit für Dich?
„Meine Motivation beruht auf einem Mix aus eigenem erfahrenen Training in der Jugend und die Freude an der Entwicklung von Athlet*innen. Ich möchte einfach etwas zurückgeben!“   

Wer hat Dich geprägt als Trainer*in? 
„Für mich ist als Spieler und Trainer Benjamin Wahl der prägende Faktor. Ihn zeichnen eine unglaubliche Lockerheit und Coolness aus.“ 

Gibt es drei Dinge, die Du als Trainer gelernt hast?

  • Geduld im Umgang und Vermittlung 
  • Bereits vor dem Studium deutlich organisierter 
  • Sporthallen sind ein Raum, um Persönlichkeit ausleben

Was macht Dein Training aus?
„Mein Training zeichnet sich durch spaßiges hartes Arbeiten aus!“ 

Wie verlaufen bei Dir die ersten zehn Minuten im Kinder- & Jugendtraining?
 „Wenn die Athlet*innen in die Halle gekommen sind, bauen sie direkt die Felder auf. Danach starten wir unmittelbar mit dem Aufwärmen. Auf Nachzügler*innen warte ich bewusst nicht.“

Welcher Rat hat Dir in Deiner Trainerlaufbahn am meisten geholfen? 
„Einfach machen und ausprobieren! Nur durch Erfahrungen lernen wir weiter!“ 

Welchen Tipp möchtest du allen Trainer*innen in Badminton-Deutschland mitgeben? 
„Sich selbst nicht zu ernst zu nehmen, denn am Ende spielen wir auch nur Badminton!“ 

Was war Deine emotionalste Erfahrung sowohl als Spieler als auch als Trainer bisher?
„Mein persönliches Highlight war der Aufstieg 2018 in die Regionalliga Südost. Ein Jahr lang gemeinsam zu kämpfen und am Ende im entscheidenden Spiel den fünften Punkt für's Team zu gewinnen, ist einfach Emotion pur!“ 

Vision Verein Schorndorf

Wie bringst du Dich im Verein ein?
Seit 2017 bin ich Jugendwart & Teamkapitän der zweiten Erwachsenenmannschaft beim Verein SG Schorndorf. Als Jugendwart kümmere ich mich um die Trainingsorganisation, Meldung der Athlet*innen, Hin- & Rückfahrt bei Turnieren, Übernachtungen, Organisation der Grundschulprojekte und die Jugendlichen in den Erwachsenenbereich zu integrieren. Im Posten als Teamkapitän geht es hauptsächlich um die Organisation rund um den Spielbetrieb der jeweiligen Mannschaft. Als ich diese Aufgabe übernahm, war es mir besonders wichtig, diese auf mehrere Mannschaftskameraden zu verteilen, was gut angenommen wurde.“

Was ist das Ziel Eurer Jugendarbeit?    
„Derzeit haben wir in der Badmintonabteilung ca. 70-80 Kinder und Jugendliche, die wir unter vier Trainer*innen - ergänzt mit zwei Ersatztrainer*innen - aufteilen. Die Vision unserer Jugendarbeit ist es, die Jugendlichen in den Erwachsenenbetrieb einzubetten. Dazu arbeiten wir weiterhin daran, durch starkes Engagement im Jugendbereich eine gute Basis zu erhalten. Wir sind der Überzeugung, dass nur so eine gesunde Vereinsstruktur erhalten werden kann.“

Inwiefern schränkt Euch Corona derzeit ein?
„Leider muss zum zweiten Mal unser angedachtes Grundschulprojekt aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Weiter fallen derzeit alle Aktivitäten rund um den Spielbetrieb aus, welche immer ein absolutes Highlight im Raum Schorndorf darstellen!“

Szenarien:

Deine neue Trainingsgruppe ist komplett heterogen, wie gehst du mit dieser Situation um?!
„Zuerst würde ich mir beim Einspielen einen Blick über die verschiedenen Leistungsniveaus machen. Danach werden Kleingruppen gebildet, welche durchaus das Durchmischen der verschiedenen Spielniveaus erlaubt.“ 

Ein Leben ohne Badminton - für Dich vorstellbar?
„Leben ohne Badminton geht gar nicht! Erstens bin ich stark in den Verein integriert, zweitens treffe ich hier den Großteil meines Freundeskreises. Mein Ansatz wäre, mich anderweitig im Verein nützlich zu machen, ob in der Halle oder am Schreibtisch."

Swiss Open 2021: Doubles Preview

Badminton Europe - Sun, 02/28/2021 - 11:01
The Race to Tokyo restarts in Basel, Switzerland, for the 2021 Swiss Open taking place 2-7 March. We...

Memo: Board of Directors’ meeting, 26 January 2021

Badminton Europe - Fri, 02/26/2021 - 17:20
2021 Annual Delegates’ Meeting to be virtual on 1 May 2021 The 2021 BEC Congress including the physi...

The Race to Tokyo continues

Badminton Europe - Fri, 02/26/2021 - 11:28
Badminton has wasted no time to get going in 2021 and next week marks the restart of the Race to Tok...

Das lange Warten auf das Wettkampfgefühl

Deutscher Badminton Verband - Fri, 02/26/2021 - 11:16

Zweieinhalb Jahre und zwei Meniskusoperationen später, bei den 2021 European Mixed Team Championships in Vantaa, stand der 25-Jährige wieder auf dem Court. Gegen den amtierenden YONEX All-England-Champion Viktor Axelsen aus Dänemark gab Fabian Roth sein langersehntes (internationales) Comeback.

"Ich habe mich sehr auf das Spiel gefreut, da es mein erster internationaler Wettkampf seit sehr langer Zeit war. Es ist immer wieder ein super Gefühl, für Deutschland bei einer Team-EM aufzuschlagen. In meinem ersten Spiel gegen Viktor Axelsen war es - nach so langer Zeit - sehr schwierg, einen guten Rhythmus zu finden. Er war natürlich nicht der einfachste Gegner. Aber ich war dennoch glücklich, überhaupt wieder auf dem Feld zu stehen", spricht Roth gegenüber badminton.de.

Im letzten und entscheidenden Gruppenspiel um den Einzug ins Halbfinale gegen Finnland durfte Roth dann erneut ran. 

"In meinem zweiten Spiel gegen Kalle Koljonen hatte ich in meinen Bewegungen und Schlägen schon ein deutlich besseres Gefühl. Ich bin sehr zufrieden damit, dass ich die Nummer 80 der Weltrangliste geschlagen habe."

"Für mich ging es hauptsächlich darum, das Wettkampf-Gefühl wieder zu genießen und Spaß zu haben. Beim ersten Wettkampf nach langer Zeit standen die taktischen Details erstmal eher im Hintergrund."

Wo er aktuell steht? "Aktuell bin ich zu 100% im Training dabei. Ich trainiere einmal am Tag auf dem Court und mache zusätzlich einmal am Tag eine Technikeinheit oder Krafttraining. Dieses Programm passt sehr gut."

Durch seine lange Auszeit war der DBV-Nationalspieler zwischenzeitlich aus der Weltrangliste rausgefallen. Nun wird er sich von Rang 1293 wieder nach oben kämpfen.

"Im Moment ist es für alle Spieler schwierig, einen Turnierplan aufzustellen, da aufgrund der Corona-Pandemie immer wieder Turniere abgesagt werden. Durch meinen Einsatz bei der Team-EM habe ich endlich wieder Weltranglistenpunkte bekommen und dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ich wieder in die Turnierfelder komme. Ich werde nahezu für alle Turniere in Europa melden, und dann hoffen, dass ich teilnehmen darf."

Swiss Open 2021: Singles Preview

Badminton Europe - Fri, 02/26/2021 - 09:27
The Race to Tokyo restarts in Basel, Switzerland, for the 2021 Swiss Open taking place 2-7 March. We...

Preben Nøies passes away

Badminton Europe - Thu, 02/25/2021 - 16:02
Preben Nøies has passed away peacefully on 25 February 2021 at the age of 75, from cancer.   When Pr...

Weltrangliste: Lamsfuß/Herttrich auf Rang 15

Deutscher Badminton Verband - Thu, 02/25/2021 - 14:19

Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich belegen in der BWF-Weltrangliste (Stand: 23. Februar 2021) Rang 15 und damit ihre bislang beste Karriere-Platzierung. Das DBV-Herrendoppel Marvin Seidel und Mark Lamsfuß machte nach den guten Ergebnissen bei den 2021 European Mixed Team Championships in Finnland einen Sprung auf Platz 19. Im Herreneinzel klettert Max Weißkirchen um vier Plätze auf Rang 61, damit setzt er sich weiter von seinem Olympia-Konkurrent Kai Schäfer (68) ab.

Yvonne Li erreicht mit dem 25. Platz ihre bislang beste Platzierung in der BWF-Weltrangliste. Im Damendoppel belegt das deutsche Duo Linda Efler/Isabel Herttrich Rang 28. 

Herreneinzel:

1. Kento Momota (JPN) 
2. Viktor Axelsen (DEN)
3. Anders Antonsen (DEN)
61. Max Weißkirchen (GER)
68. Kai Schäfer (GER)

Dameneinzel:

1. Tai Tzu Ying (TPE) 
2. Chen Yu Fei (CHN)
3. Carolina Marin (ESP)
25. Yvonne Li (GER) 
53. Fabienne Deprez (GER)

Herrendoppel:

1. Marcus Fernaldi Gideon/Kevin Sukamuljo (INA) 
2. Hendra Setiawan/Mohammad Ahsan (INA)
3. Lee Yang/Wang Chi-Lin (TPE) 
19. Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (GER)
34. Jones Jansen/Peter Käsbauer (GER)
52. Jan Colin Völker/Bjarne Geiss (GER)

Damendoppel:

1. Yuki Fukushima/Sayaka Hirota (JPN)
2. Chen Qing Chen/Jia Yi Fan (CHN)
3. Mayu Matsumoto/Wakana Nagahara (JPN)
28. Linda Efler/Isabel Herttrich (GER) 
74. Annabella Jäger/Stine Küspert (GER)
84. Eva Janssens/Kilasu Ostermeyer (GER)

Mixed:

1. Zheng Siwei/Huang Yaqiong (CHN) 
2. Dechapol Puavaranukroh/Sapsiree Taerattanachai (THA)
3. Wang Yilyu/Huang Dongping (CHN)
15. Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (GER) 
40. Marvin Seidel/Linda Efler (GER)
48. Jones Jansen/Kilasu Ostermeyer (GER)
91. Patrick Scheiel/Franziska Volkmann (GER)

Ausschreibung: Bewerbung um die Ausrichtung Deutsche Meisterschaften U22 und O35 bis O75 (2022/2023)

Deutscher Badminton Verband - Thu, 02/25/2021 - 12:22

1. 54. Deutsche Meisterschaften U22 Freitag bis Sonntag, 21. bis 23. April 2023
2. 36. Deutsche Meisterschaften O35 bis O75 Freitag bis Sonntag, 19. bis 21. Mai 2023


Für die Bewerbung gelten folgende Voraussetzungen:

1. Die jeweilige Ballmarke und -sorte bestimmt der DBV. Der Ausrichter hat ein Vorschlagsrecht. Dieses Vorschlagsrecht ist auf diejenigen Naturfederballmarken/-sorten beschränkt, die vom DBV- Präsidium im Mai 2022 zur Benutzung in der Saison 2022/2023 bestimmt werden.

2. Die Werbung für die jeweilige Veranstaltung obliegt dem Ausrichter. Die Werbung mit der Veranstaltung, insbesondere die Nutzung der Werberechte und Werbemöglichkeiten, ist dem Veranstalter vorbehalten. Die Übertragung der Werberechte und Werbemöglichkeiten wird im Ausrichtervertrag geregelt.

3. Der jeweiligen Bewerbung sind beizufügen:
a) befürwortende Stellungnahme des betreffenden Badminton-Landesverbandes;
b) Bestätigung des Hallenbetreibers über die Reservierung des Termins in der vorgesehenen
Austragungshalle.

4. Es ist vorab sicherzustellen, dass eine ausreichende Hotelkapazität nicht durch evtl. stattfindende Großveranstaltungen (z.B. Messen) eingeschränkt wird.

5. Die Musterverträge sowie das Bewerbungsformular zu den o.g. Veranstaltungen stehen auf der DBV- Website zum Download (siehe unten) bereit.

Bewerbungen zur Ausrichtung der vorstehenden DBV-Veranstaltungen sind schriftlich, unter Verwendung des Bewerbungsformulars, bis zum 31. Mai 2021(Posteingang) an die Geschäftsstelle des DBV zu richten inkl. der unter 3a) und b) genannten Nachweise. Anderweitig eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Die DBV-Geschäftsstelle wird die eingehenden Bewerbungen dem Ausschuss für Wettkampfsport zur Stellungnahme zuleiten. Die Vergabe der Ausrichtung erfolgt durch den 57. Ordentlichen Verbandstag 2021 bzw. das Präsidium.

Wilfried Jörres / Vizepräsident

Les vice-champions d’Europe honorés

Badminton France - Equipes de France - Thu, 02/25/2021 - 00:00
Le président de la FFBaD – Yohan PENEL – accompagné par le président du Comité Olympique Français (CNOSF) – Denis MASSEGLIA - et par le directeur de l’INSEP - Ghani YALOUZ -, a honoré ce jour à l’INSEP les Bleu·e·s après leur très belle médaille d’argent aux Championnats d’Europe par équipe mixte.

Want to work with social media and video?

Badminton Europe - Tue, 02/23/2021 - 14:56
Perhaps it is your dream to work in social media and video within the sports world? Now you have the...

#EMTC21: Sportdeutschland.TV mit Zugriffszahlen zufrieden

Deutscher Badminton Verband - Tue, 02/23/2021 - 14:41

"Wir konnten insgesamt mittlere fünfstellige Abrufe während der 2021 European Mixed Team Championships verbuchen. Das sehen wir sehr positiv, da die Übertragung parallel noch im Youtube-Kanal von Badminton Europe lief. Genaue Zahlen zu einzelnen Übertragungen geben wir aktuell leider nicht raus", spricht Fabian Müller, Content & Partner Manager bei der DOSB New Media GmbH, auf Anfrage von badminton.de.

"Mit den bisherigen Badminton-Übertragungen sind wir zufrieden gewesen und hoffen, dass wir darauf aufbauen können. Wir zeigen weiterhin alle Turniere der BWF  World Tour, sofern sie stattfinden und hoffen, dass wir unser Portfolio zeitnah noch erweitern können."

Badminton hat sich beim DOSB-Streamingsender neben Volleyball, Handball, Tischtennis und Basketball mittlerweile als Kernsportart etabliert. Die im August 2014 gestartete Internetplattform bringt Live-Badminton von den größten Turnieren der Welt in die deutschen Wohnzimmer. Als Nächstes sind die YONEX Swiss Open (Super 300) in Basel auf Sportdeutschland.TV zu sehen. 

YONEX Swiss Open: Auslosungen

Deutscher Badminton Verband - Mon, 02/22/2021 - 13:52

Die Weltranglisten-15. Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich treffen zunächst auf die beiden Schotten Adam Hall und Julie McPherson (50. der Weltrangliste). Im direkten Duell führt das deutsche Duo mit 3-0. Erst in der vergangenen Woche im Gruppenspiel der 2021 European Mixed Team Championships setzten sich Lamsfuß/Herttrich souverän gegen Hall/Pherson mit 21-13, 21-14 durch. Jones Jansen/Kilasu Ostermeyer spielen zum Auftakt des Super 300-Events in der Basler St. Jakobshalle gegen die Lokalmatadoren Yann Orteu/Aline Müller, Nummer 374 in der BWF-Weltrangliste.

In der ersten Runde des Herrendoppels kommt es zu einem rein deutschen Duell zwischen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (Weltranglisten-Platz 21) und Jones Jansen/Peter Käsbauer, Nummer 34 im BWF-Ranking. Isabel Herttrich/Linda Elfer gehen gegen Johanna Magnusson/Clara Nistad aus Schweden als Favoritinnen ins Match. Ein kniffliges Los bekamen Stine Küspert und Annabella Jäger ab. Die DBV-Paarung trifft auf die Weltranglisten-29. Ashwini Ponnappa/Reddy N. Sikki aus Indien, Kilasu Ostermeyer und Franziska Volkmann bekommen es mit den Estinnen Kati-Kreet Marran/Helina Rüütel zu tun.

Die YONEX Swiss Open können einen Rekord bei den Anmeldungen vermelden. Mehr als 600 Badmintoncracks aus 49 Nationen haben sich für das Basler Turnier angemeldet. Es wird unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden: Athleten und Staff müssen sich eine ganze Woche lang in eine "Bubble" begeben und dürfen diese während der Dauer des Turniers nicht verlassen. Anreisen darf man nur mit einem negativen PCR-Test. 

In Basel wird um ein Gesamtpreisgeld von 140.000 Dollar gespielt. Sportdeutschland.TV überträgt ab dem Halbfinale.

Changes to the HSBC BWF World Tour 2021 Tournament Calendar

Badminton Europe - Mon, 02/22/2021 - 12:00
The Badminton World Federation (BWF) can announce changes to the HSBC BWF World Tour 2021 tournament...

Pages

Subscribe to bababadminton.eu. Basic Badminton: playing from game analysis aggregator